Gesunde Wurzeln Für Cannabispflanzen

Published :
Categories : Andere FächerCannabisanbau

Gesunde Wurzeln Für Cannabispflanzen

Der Erfolg des Anbaus von Cannabis hängt von einer gesunden Wurzelzone der Cannabispflanze ab. Unsere verständlichen Tipps werden Dir helfen, gesunde Wurzeln an Deinen Cannabispflanzen zu fördern. Vertraue uns und Du wirst es uns danken, sobald die Erntezeit beginnt.

Der Anbau von Cannabis ist ein typischer Fall von "wie unten, so auch oben". Unabhängig vom verwendeten Medium oder der spezifischen Marke des verwendeten Düngers, haben die gesündesten und produktivsten Cannabispflanzen eines gemeinsam - exzellent ausgebildete Wurzeln.

Große Knospen werden von den Wurzeln aus erzeugt. Mit unserer leicht verständlichen Anleitung kannst auch Du Cannabispflanzen mit gesunden Wurzeln anbauen, die in der Erntezeit den Ausschlag geben werden.

DIE ROLLE DER WURZELN

Wurzeln sind die entscheidenden Organe von Cannabispflanzen. Es kann praktisch jeder Teil der Cannabispflanze über dem Boden abgeschnitten werden und die Pflanze kann trotzdem wiederbelebt werden, vielleicht nicht in alter Blüte, aber etwas kann immer gerettet werden. Das entfernen der Wurzeln ist stets zu 100% tödlich.

Die Wurzeln verankern eine Cannabispflanze in dem Medium und dies ist vor allem beim Anbau im Freien wichtig. Neben der Verleihung von Stabilität ist die wichtigste Aufgabe des Wurzelsystems die Nährstoffversorgung der Pflanze. Cannabis reagiert natürlich gut auf den Einsatz von Blattdüngern, allerdings sollte dies immer nur als zweitrangige Methode der Düngung in Betracht gezogen werden.

Das Besprühen der Blätter der Cannabispflanze kann beim Anbau im Innenbereich unter HID-Beleuchtung schädigend sein - zu viel Feuchtigkeit auf der Oberfläche kann zu leichten Verbrennungen führen und/oder Schimmel hinterlassen. Viele Anbauer beschränken die Blattanwendungen auf die Behandlung von Ungeziefer wie Spinnmilben und vermeiden diese ansonsten.

Durch den Wurzelbereich erhalten die Cannabispflanzen auf natürliche Art und Weise Nährstoffe. Ähnlich wie bei einem Pumpsystem, verwendet die Pflanze Saugkraft, um Nährstoffe aus den Wurzeln zu ziehen und sie intern in das Xylem und Phloem zu transportieren, wenn die Blätter und der Stamm austrocknen.

Oder einfach ausgedrückt: Die Wurzeln funktionieren wie ein Strohhalm, durch den die Nahrung nach oben gesogen wird. Die Nahrung kommt durch den Stengel in das "Kreislaufsystem" der Pflanze und somit in die Zweige und Blätter.

Healthy Roots

DIE VORTEILE VON GESUNDEN WURZELN

Gesunde Wurzeln sind das Geheimnis für die volle Entfaltung des Potentials Deiner Cannabispflanzen. Es wird viel Wind gemacht hinsichtlich neuester Produkte zur Förderung des Blühens und verschiedener Trainingstechniken für die Pflanzen. Meisteranbauer haben bereits gelernt, dass ein großer und starker Wurzelbereich eine bessere Nährstoffaufnahme ermöglicht und zu robusteren Pflanzen führt.

Wurzeln sind die Grundlage, auf der man als Anbauer aufbauen muss. Der gesamte Anbauprozess wird sowohl drinnen als auch draußen bedeutend angenehmer ablaufen, wenn man Zeit und Aufmerksamkeit in den Wurzelbereich investiert. Umpflanzen, Klonen und die Anwendung des Beschneidens hinsichtlich der Erträge, bedingen allesamt eine gesunde Wurzelzone.

Setzlinge mit dicken, weißen, gesunden Wurzeln werden in der vegetativen Phase prima gedeihen. Das Kappen der Pflanzen bedeutet für diese Stress und widerstandsfähige Pflanzen erholen sich besser und reagieren besser auf Beschneidungstechniken.

Mutterpflanzen benötigen einen gesunden Wurzelbereich, ansonsten wird das Entnehmen der Stecklinge zu einer Einladung für Krankheiten. Die Pflege der Wurzeln wird den Anbauer mit einem ordentlichen Ertrag belohnen.

EINFACHE DIE BESTE PRAXIS

Die Anbauumgebung sauber zu halten ist eine wesentliche Maßnahme, wenn Du Deine Wurzeln und Cannabispflanzen im Allgemeinen gesund halten möchtest. Unhygienische Bedingungen sind ein idealer Brutkasten für eine ganze Reihe an mikrobiellen Scheußlichkeiten, die an Deinen Cannabispflanzen Schaden anrichten, sobald sie nur den Hauch einer Chance bekommen.

Prävention ist die beste Maßnahme, um zu vermeiden, sich mit den schrecklichen Problemen herumschlagen zu müssen, die Ungezieferbefall, Krankheiten und Schimmel bei Deinem Anbau auslösen können.

Dafür zu sorgen, dass Töpfe/Behälter, Trimm-Scheren, Klon-Skalpelle und das Anbauzelt oder der Anbauraum makellos rein sind, ist ein erster Schritt und kann mit etwas Muskelschmalz und Reinigungsprodukten für den Haushalt leicht erledigt werden. Sobald alles sauber ist, halte es sauber und führe während des Anbaus regelmäßig Reinigungen durch.

Exzessives Gießen ist bei Anbauanfängern oftmals der Grund für Wurzelfäule. Deshalb solltest du nicht Pi mal Daumen gießen, sondern die Pflanzen anheben und abhängig vom Gewicht die Menge an Wasser anpassen.

Du wirst mit dem nassen und trockenen Gewicht Deiner Töpfe und Behälter schnell vertraut sein und dies kann Dir als Richtlinie dienen. Und werde nicht nachlässig; lass Deine Töpfe nie in einer Pfütze mit abgestandenem Wasser stehen. Leere die Schale nach jedem Gießvorgang. Wurzelfäulnis lässt sich leicht an dem charakteristisch faulen Geruch erkennen.

Hydrokultursysteme sind von ihrer Art her empfindlicher für die Entwicklung von Wurzelproblemen bei Cannabispflanzen. Der pH-Wert des Wassers muss stärker beachtet werden, um sicherzustellen, dass der pH-Wert im Bereich von optimalen 5,5-6,5 bleibt.

Der Erdboden fungiert als Puffer und kann somit bei mangelhaften pH-Werten als Ausgleich dienen, zudem beinhaltet hochwertige Erde nützliche Pilze, wie Trichoderma. Beim Anbau in Hydrolultur muss dies zusätzlich zugeführt werden.

Sorge dafür, dass der Topf für Deine Pflanze groß genug ist. Verkümmerte und verkrüppelte Pflanzen können durch die Verwendung von großen Gefäßen von Beginn an oder durch rechtzeitiges Umpflanzen vermieden werden. Ein guter Maßstab ist es, für jede Woche des Wachstums der Cannabispflanze einen Liter des Nährmediums zu verwenden.

Die Belüftung des Mediums ist ein weiterer Schlüsselfaktor. Welches Medium Du auch verwendest, sorge dafür, dass es Wasser gut abfließen lässt und für die Wurzeln einen guten Luftstrom gewährleistet.

Die Wurzeln müssen wirklich atmen. Air-Pots sind eine gute Lösung und können sowohl für Böden, als auch Coco verwendet werden. Sie sind zwar etwas teurer als herkömmliche Plastikgefäße, dafür aber äußerst wirksam und sie halten den Wurzelbereich gesund. Außerdem eignen sich Air-Pots überaus gut, um einen wirksamen Nass-/Trocken-Zyklus aufrechtzuerhalten.

Luftpumpen müssen bei Hydrokulturen genauestens überwacht werden.

STAATSFEIND NR. 1 UND PILZVERBÜNDETE

Das bereits erwähnte Pythium oder Wurzelfäulnis ist vermutlich eine der größten Bedrohungen für die Wurzeln von Cannabispflanzen. Diese Krankheit ist im Besonderen gefährlich, da man sie im Gegensatz zu Ungeziefer wie Blattläusen, Mücken und Fliegen nicht so leicht wieder los wird, auch nicht mit einer Behandlung.

Es gibt eine Reihe von Standardlösungen, die Du in Deinem örtlichen Grow Shop bestellen kannst, um auch den schlimmsten Schädlingsbefall auszumerzen. Leider ist Pythium schwer zu behandeln und erfordert normalerweise teure Spezialprodukte.

Die Pflege einer gesunden Wurzelzone erfordert die Düngung mit nützlichen Mikroorganismen und eventuell sogar die Erhöhung ihrer Anzahl durch das Bereitstellen zusätzlicher Reserven.

Mykorrhizen sind uns wohlgesonnene Pilze, die eine symbiotische Verbindung mit den Wurzeln der Cannabispflanzen eingehen, anstatt sie zu attackieren. Es kann Wunder wirken, ein paar Gramm dieses nützlichen Pilzes auf das Nährmedium zu streuen.

Natürlich gibt es heutzutage eine Menge an Root-Boostern und flüssige mikrobielle Ergänzungen auf dem Markt, um gesunde Wurzeln zu fördern. Ein paar Investitionen sind immer ratsam.

Eine ökonomische und wirksame Lösung ist allerdings die Anwendung von Biomelasse. Die nützlichen Mikroben im Wurzelbereich Deiner Pflanzen werden Dich für den süßen Molassen-Tee belohnen, sobald die Erntezeit beginnt.