Was Ist Los Mit Essbaren Cannabisprodukten?

Published :
Categories : Andere Fächer

Was Ist Los Mit Essbaren Cannabisprodukten?

Der Markt für Marihuana Esswaren entwickelt sich weiter.

Es gibt viele Dinge, die den US-Marihuana-Markt heutzutage vom Rest der Welt unterscheiden - wenn wir von seiner Größe absehen. Eine der interessanteren Entwicklungen ist der Einfluss und die Präsenz von essbaren Cannabisprodukten.

Während der Markt für essbare Cannabisprodukte in Europa noch in den Kinderschuhen steckt, macht der Markt einigen Schätzungen zufolge, die Hälfte des gesamten legalen Markts in den USA aus. Es wird auch immer mehr zu einem der umstrittensten Teile einer bereits nicht-konventionellen Industrie. In Colorado und Washington State, zum Beispiel, haben essbare Cannabisprodukte die gesamte Legalisierung ins Wanken gebracht.

Der größte Grund?

Viele essbare Cannabisprodukte werden in Form von Süßwaren (Kekse, Brownies und Süßigkeiten) angeboten. Aus diesem Grund gibt es viele, die befürchten, dass die Droge, wenn sie in dieser Form verpackt wird, zugänglicher für Kinder gemacht wird. Aber das ist nicht der einzige Grund, dass die Verpackung und Etikettierung dieser Esswaren umstritten ist.

DIE AUSWIRKUNGEN VON ESSBAREN CANNABISPRODUKTEN

Essbare Cannabisprodukte gibt es in der Tat genau so lange wie Marihuana selbst. Während des frühen Zeitraums der Re-Legalisierung (während der 70er und 80er Jahre zum Beispiel), waren die Marihuana-Brownies vielleicht die beliebteste "Essware" die mit Cannabisöl oder Butter durchzogen wurden. Cannabinoide sind fettlöslich, was sie perfekt als Zutat für Backwaren macht. In diesen Tagen machen sich alle Arten von essbaren Cannabisrodukten auf den Weg in den Markt - von Hummus über Pizza und Pasta bis hin zu Konfekt.

Im Gegensatz zu eingeatmetem Cannabis, sind Marihuana-infundierte Esswaren in der Regel stärker und verzögern den Rausch. Wenn Du Marihuana in einer essbaren Form konsumierst, wird das THC in 11-Hydroxy-THC umgewandelt. Dieser Metabolit ist sehr effektiv bei der Überquerung der Blut-Hirn-Schranke, und schafft wiederum einen intensiveren Rausch. Das passiert, weil es einen anderen Stoffwechselprozess durchläuft - erst durch die Leber bevor es die Reise ins Gehirn antritt. Das ist auch der Grund, weshalb die aus essbaren Cannabisprodukten gewonnenen Rausche länger andauern.

Es dauert in der Regel zwischen 30 Minuten und 2 Stunden bis die Esswaren ihre Wirkung entfalten. Deshalb solltest Du, besonders wenn Du nicht mit den Produkten vertraut bist, langsam essen und kleine Mengen zu Dir nehmen. Es ist auch viel schwieriger, die Dosierung zu kontrollieren, insbesondere wenn ein hausgemachtes und kein kommerziell hergestelltes Produkt konsumiert wird.


Essbare Cannabisprodukte variieren stark in ihrer Potenz - auch wenn sie kommerziell hergestellt werden. Deshalb ist es viel einfacher, Cannabis zu überdosieren, wenn es so konsumiert wird. Obwohl bisher von keinen bekannten tödlichen Überdosierungen durch essbaren THC berichtet wurde, gab es einige hochkarätige Unfälle mit hoch berauschten Individuen, die zu viel von einem Produkt mit Marihuana gegessen hatten.

Ähnlich wie bei anderen Medikamenten, wirkt Marihuana schneller wenn es durch einen leeren Magen absorbiert.

ESSBARE CANNABISPRODUKTE ALS ALTERNATIVE ZUM RAUCHEN

Abgesehen von den physischen Auswirkungen des THC, gibt es einen anderen Grund warum die Verbraucher essbare Cannabisprodukte konsumieren wollen. Sie sind möglicherweise eine gesündere Alternative zum Rauchen oder Verdampfen der Droge. Es gibt auch viele Menschen, die Cannabis als Medizin verwenden, vor allem diejenigen, die Probleme mit ihrer Verdauung haben und sich dazu entscheiden, ihren Cannabis auf diese Weise zu konsumieren. Es ist auch eine diskretere Form des Verbrauchs, da Esswaren nicht das scharfe Aroma des brennenden Weeds produzieren.

Erstmalige Cannabisnutzer sollten mit Snacks oder Lebensmitteln anfangen, die nicht mehr als 10-15mg pro Portion enthalten.

Es gibt mehrere verschiedene Arten von essbaren Cannabisprodukten für den anspruchsvollen Verbraucher. Die ersten sind diejenigen, die auf eine gastrointestinale Aufnahme ausgerichtet sind - die durch den Magen absorbiert werden. Dazu gehören alle Cannabis-infundierte feste Esswaren. Diese Art von essbaren Cannabisprodukten beansprucht die längste Zeit, um durch den Körper aufgenommen zu werden und hat somit den am meisten verzögerten Rausch. Die zweite Art von essbaren Cannabisprodukten ist auf die orale Aufnahme (absorbiert über Speichel) ausgerichtet und umfasst die meisten Tinkturen, Lutscher und Kaugummis. Anders als feste Lebensmittel können diese schon kurz nach der Einnahme wirksam werden, aber sie lassen auch schneller nach. Es gibt auch einige essbare Cannabisprodukte, die in eine hybride Kategorie passen und auf beide Arten absorbiert werden können. Dazu gehören Infusionsgetränke und Schokoriegel. Diese Hybride wirken irgendwo zwischen den beiden anderen Methoden der Einnahme.

KENNZEICHNUNG UND VERBRAUCHERSICHERHEIT

Während in den meisten etablierten US-Staatsmärkten an dieser Stelle die Lebensmittelindustrie mehr oder weniger geregelt ist, ist es immer eine gute Idee, die Etiketten der Produkte zu untersuchen, die Du kaufst und den Ruf des Herstellers zu kennen. In den frühen Tagen der freizeitlichen Legalisierung in Colorado z. B., gab es durchaus einige Fälle von Inspektoren, die nicht geeignete Produktionsmethoden in den Küchen (wie Waschmaschinen) gefunden haben, die zur Herstellung von essbaren Produkten benutzt wurden.

Es gibt mehrere Dinge, die Verbraucher bei der Auswahl eines im Handel erhältlichen essbaren Cannabisprodukt berücksichtigen sollten. Das erste ist die Reinheit des Marihuanas selbst. Genau wie beim Rauchen oder Verdampfen, ist es wichtig zu wissen, dass keine schädlichen Pestizide verwendet wurden, um die rohe Zutat zu produzieren. Darüber hinaus ist es fast unmöglich, die Qualität des Marihuanas, die in essbaren Cannabisprodukten steckt zu bestimmen. Einige Züchter werden Waren, die mit Milben oder Schimmel belastet sind los, indem sie sie an Hersteller von essbaren Cannabisprodukten weitergeben. Und bedenke auch, dass nur weil ein Produkt Cannabis enthält, immer noch andere Zutaten, wie Zucker und Fette enthalten sind, was sie nicht zu "gesunden" Lebensmitteln macht. Patienten mit Nahrungsmittelallergien, wie eine Glutenunverträglichkeit oder Nussallergien, sollten besonders vorsichtig sein. Die Küchen könnten auch Geräte verwenden die mit verschiedenen Stoffen kontaminiert wurden.

In den meisten US-Bundesstaaten, die vielleicht die am meisten regulierten essbaren Cannabisproduzenten sind die es gibt, benötigen die Hersteller nicht mehr als eine Kochlizenz, um ihre Produkte an die Apotheken zu verkaufen. Außerhalb der USA ist der Markt noch weniger geregelt - vor allem wegen einer fehlenden Kommerzialisierung. Das dürfte sich auch ändern, da sich immer mehr medizinische Märkte entwickeln, vor allem in Europa.

ESSBARE CANNABISPRODUKTE SIND MEISTENS HYBRID-MISCHUNGEN

Essbare Cannabisprodukte werden für gewöhnlich aus den Resten der Pflanze hergestellt. Da der Großhandel nur Beschnitt an essbare Cannbisprodukt-Hersteller verkauft, ist es oft buchstäblich ein großer Beutel mit Resten, weshalb essbare Cannabisprodukte häufig Cannabis aus vielen verschiedenen Arten von Pflanzen enthalten. Abgesehen davon, bedeutet es nicht unbedingt, dass der Rausch dadurch anders sein wird. Bis THC schlussendlich im Öl landet, sind die meisten Unterschiede, die in den gerauchten Sorten auftreten, aus wissenschaftlicher Sicht, unmöglich zu kennzeichnen. Da der Marihuana-Markt immer anspruchsvoller wird, kann sich dies auch ändern. Erstmal ist es wichtig zu wissen, dass das THC in diesem lecker aussehenden Brownie oder Schokoriegel wahrscheinlich aus mehreren Sorten von Pflanzen kommt.