Cannabis In Nordkorea

Published :
Categories : Andere Fächer

Cannabis In Nordkorea

Man mag es kaum glauben, aber Nordkorea ist einer grössten Hanfproduzenten der Welt - was aber noch verwunderlicher erscheinen mag, ist der anscheinend lockere Umgang mit Cannabis. Naja, wenn man Berichten von Besuchern des Landes Glauben kann.

NORDKOREA

Nordkorea oder offiziell die Demokratische Volksrepublik Korea umfasst den nördlichen Teil der koreanischen Halbinsel. Es wurde im Jahr 1948 in der Periode nach dem Ersten Weltkrieg gegründet, die als der Kalte Krieg bekannt wurde. Das Land wurde seitdem von der Kim-Dynastie regiert, wobei der jüngste und aktuelle Herrscher oder besser gesagt der Oberste Führer, Kim Jong-un ist, eine sehr bekannte Internet-Berühmtheit. Nordkorea beschreibt sich offiziell als selbstständiger sozialistischer Staat, doch die westlichen Kritiker sehen es als eine totalitäre Diktatur. Wenn es um die Entwicklung und die Lebensbedingungen geht, liegt Nordkorea sehr weit hinter Südkorea zurück, da es aufgrund der unveränderlichen Natur ihrer ausländischen und lokalen Politik unter Handelssanktionen leidet.

Wenn es um das Leben in Nordkorea geht, weiss die westliche Welt so gut wie gar nichts. Die Grenzen des Landes sind geschlossen und seine Gesetze und Politik sind unbekannt und auch wenn Menschen, die es besucht haben, Zeugnis über das Land ablegen, kann nicht angenommen werden, dass diese zu 100% der Wahrheit entsprechen. Jeder und alle, die Nordkorea besuchen, machen es als Teil der organisierten Touristenfahrten und was sie auf diesen Reisen zu sehen bekommen, ist stark zensiert, um die gewünschte Wirkung zu hinterlassen. Da eine vollständige Manipulation niemals möglich ist und irgendwelche anderen bedeutenden Informationen völlig fehlen, sind diese Zeugnisse das, worauf unsere Geschichte fusst.

GESCHICHTE VON CANNABIS IN KOREA

Die Cannabispflanze gibt es seit langem in und um die koreanische Halbinsel, wobei entsprechende Nachweise, einschließlich Handelsaufzeichnungen zwischen China, Korea und Japan vorliegen. Archäologische Funde der Neuzeit aus Nordkorea sind spärlich, schon allein wegen der Abschottungspolitk seiner Regierung und dem Mangel an Ressourcen, die sie für derartige Forschungen besitzen. Wenn man Erkenntnisse aus China und Japan vergleicht, muss man annehmen, dass Hanf bereits 5.000 v.Chr. eingeführt wurde.

Es gibt mehrere archäologische Funde auf der koreanischen Halbinsel, die zeigen, dass Cannabis, neben Seidenraupen, als Gewebematerial verwendet wurde. Da die Ernte für eine frühe landwirtschaftliche Zivilisation lebenswichtig war, ist es nur nachvollziehbar, dass es Gottheiten gab, die mit ihm verbunden waren. Magu ist eine koreanische Göttin des Cannabis', abgeleitet von dem Chinesen "Ma", das Cannabis und "gu", das Mädchen bedeutet. Die Cannabispflanze genoss aufgrund der Tatsache, dass aus ihm qualitativ hochwertiges Papier gemacht wurde, hohes Ansehen und später bekam ein solches Papier einen hohen Wert in der buddhistischen Kultur.

NUTZHANF

1960 wurde Nordkorea von Kim Il-Sung regiert, als das Land von einer starken Wirtschaftskrise erschüttert wurde. Zu dieser Zeit wurde das Fundament für die Hanfindustrie des Landes gelegt. Da der bergige Norden des Landes am stärksten von der Krise betroffen war, wurden verschiedene Regeln für den Anbau von kältetoleranten Pflanzen aufgestellt, um die lokale Selbstversorgung zu erreichen. Die vorgegebenen Kulturpflanzen waren Hanf, Flachs und Sesam, wobei jeder Bezirk die besagten Pflanzen auf mindestens 300 Hektar anzubauen hatte. Die Industrialisierung begann, als in jedem Bezirk Ölfabriken gebaut wurden. Obwohl vielleicht gut gemeint, wurden die vorgegebenen Maßnahmen schlecht ausgeführt und dies führte, in Kombination mit anderen politischen und natürlichen Faktoren, in den 90er Jahren zu einer landesweiten Hungersnot.

Was man mit Sicherheit weiss, ist, dass in Nordkorea heute große Mengen an Hanf angebaut werden und sich eine Industrie auf Basis von Hanfprodukten entwickelt. Die nördlichen Teile des Landes, die an China grenzen, sind voller Hanffarmen und stellen ein Rückgrat der nationalen Industrie dar.

Während Nordkorea, hinter Spanien und China, nach offiziellen Daten zuletzt an dritter Stelle der Hanfproduzenten der Welt stand, gibt es inoffizielle Berichte, dass die Industrie wächst. Wenn man diesen Berichten trauen kann, ist Nordkorea auf bestem Wege zu dem größten Hanfproduzenten der Welt zu werden.

Es gab jüngst Berichte, dass die nordkoreanische Regierung mit Gewalt Hanfsäcke von den Landwirten im Norden beschlagnahmten, wobei pro Person eine saftige Gebühr in Höhe von drei Säcken Hanf erhoben wurde. Die Säcke waren für die Verwendung für militärische Zwecke gedacht. Solche Aktionen haben einmal mehr einen Einblick in die totalitäre Natur des nordkoreanischen Regimes gegeben und lassen Zweifel über den Umfang und die Qualität ihrer Hanfindustrie aufkommen.

Andererseits hat Hanf zwischen Nord- und Südkorea die Rolle eines Vermittlers gespielt. Südkoreas Andong Hemp Textile Company und Northkoreas Saebyol General Trading Company haben mit Pjöngjang Andong Hemp Textiles das erste Nord-Süd-Gemeinschaftsunternehmen seit dem Koreakrieg und der Teilung in Nord und Süd gegründet, das in der nordkoreanischen Hauptstadt etabliert wurde. Es ist erwähnenswert, dass die Gesellschaft wegen der gegen Nordkorea verhängten Handelssanktionen große Verluste erlitt.

DIE ALLTÄGLICHE NUTZUNG VON CANNABIS

Während die Hanfproduktion etwas ist, das von Menschen und Gesetzgebern in der westlichen Welt zunehmend akzeptiert wird, sind andere Cannabissorten, die ein THC-reiches Harz produzieren, verpönt. Genau das ist, warum Nordkoreas scheinbare Haltung in Sachen Cannabis Dich überraschen könnte. Nach mehreren Berichten von Überläufern, Besuchern und Forschern, hat Nordkorea entweder kein Gesetz gegen den Verkauf und Konsum von Cannabis oder es wird nicht durchgesetzt. Es ist erwähnenswert, dass Nordkorea als Mitglied der Vereinten Nationen Gesetze haben sollte, die die Verwendung dieser Stoffe verbietet.

Einige Berichte von denen, die das Glück hatten, die große Demokratische Volksrepublik Korea zu besuchen, sagen, dass der Erwerb von Cannabis sehr einfach und billig ist. Es wurde auch gesagt, dass der Konsum von Cannabis weitgehend akzeptiert wird und es völlig in Ordnung ist, wenn man drinnen oder draußen einen Joint raucht. Nun, der Konsum von Cannabis von ein paar Touristen garantiert nicht, dass es legal ist, aber es gewährt einen interessanten Einblick.

Es wird gesagt, dass die Cannabispflanze in Nordkorea so weit verbreitet ist , dass sie in der Natur wie ein Unkraut wächst. Aber es ist erwähnenswert, dass solche Cannabissorten am ehesten Hanf sind, der dafür bekannt ist, dass er dort in Hülle und Fülle wächst, besonders wenn man bedenkt, dass einige von denen, die das nordkoreanische Weed versucht haben, behaupten, dass es kaum eine, bis gar keine Wirkung hat. Das steht alles im Einklang mit dem niedrigen, in der Regel weniger als 1% betragenden THC-Gehalt von Hanf.

Auf der anderen Seite behaupten einige, dass Cannabis nicht nur auf Farmen und in der Wildnis wächst, sondern auch in Gärten angebaut wird. Die von den Nordkoreanern als Ersatz für den teureren Tabak am meisten konsumierte Art von Cannabis ist als "Yoksam" bekannt und wird mit der Arbeiterklasse verbunden. Es wird gesagt, dass "Yoksam" als ein Mittel verwendet wird, um sich bei Muskelschmerzen und ähnlichen Beschwerden nach einem Arbeitstag zu entspannen. Solche Wirkungen weichen von dem ab, wofür Hanf bekannt ist und diese Geschichte legt nahe, dass auch andere Cannabissorten konsumiert werden.

Letzten Endes, warum sollten wir überrascht sein, dass die Nordkoreaner Cannabis verwenden? Die in der westlichen Gesellschaft existente Stigmatisierung von Cannabis ist kultureller Natur, auch wenn sie durch das Gesetz verstärkt wird. Eines ist klar, es sind finanzielle Interessen und Regierungen, die Gesetze erlassen und in einigen Fällen sogar die Meinung der Menschen formen, wie es in der Geschichte von Cannabis ganz offensichtlich ist. So viel, wie das nordkoreanische Volk durch das totalitäre Regime in den letzten 70 Jahren manipuliert worden sind, ist es möglich, dass, wenn es um Cannabis geht, die westliche Welt das gleiche verblendete Schicksal erlitten hat, das sie so oft verspottet?